Der Einsatz von Nahlinsen

Nahlinsen lassen sich gut als Alternative zum Makro Objektiv beschreiben. Makro Objektive sind zwar sehr leistungsfähig, aber auch recht teuer. Daher bietet sich für jemanden der eigentlich kein besonderes Faible für die Makro-Fotographie hat oder sich in diesem Bereich einmal ausprobieren möchte und gelegentlich Nahaufnahmen machen möchte eine Nahlinse an. Fotohändler bieten eine Reihe von Zusatzgeräten wie Nahlinsen, Zwischenringe, Umkehrlinsen und Balgengeräte an, die es erlauben mit den bereits vorhandenen Objektiven gute Nahaufnahmen zu machen. Neben dem wesentlich günstigeren Preis beanspruchen Nahlinsen auch weniger Platz in der Fototasche und können daher auf Endeckungstouren einfach mitgenommen werden. Eine Nahlinse erinnert an einen Aufnahmefilter und wird ebenso wie dieser in das Filtergewinde des Objektiv eingeschraubt.

Nahlinsen verkürzen die Brennweite und verringern so den die kürzeste Einstellenentfernung, wodurch sich der Abbildungsmaßstab vergrößert. Je stärker die Nahlinse, desto näher kann der Fotograph dem Motiv kommen und desto größer wird dieses abbgebildet. Die Stärke der Nahlinsen wird in Dioptrien angegeben, wobei genau wie bei Brillen 1 Dioptrien schwächer als 4 Dioptrien ist.

Es ist zwar theoretisch möglich mehrere Nahlinsen übereinander anzubringen, da sich die Stärken addieren, die Abbildungsqualität wird jedoch erheblich verschlechtert. Ein Nachteil von Nahlinsen ist das Fehlen der optischen Korrektur und dadurch die Beeinträchtigung der Bildqualität, vor allem die Schärfenabnahme zu den Bildecken hin, daher muss häufig stark abgeblendet werden. Im Gegenteil zu allen anderen Naheinstellungsgeräten wie Zwischenringe etc. verursachen Nahlinsen keinerlei Lichtverlust (Quelle: objektive.net)